Seit der Präsentation zum Pokémon Schwert/Schild Erweiterungspass vom 29. September sind neue Informationen dazu bekannt. Der zweite Teil des Erweiterungspasses mit dem Namen „Die Schneelande der Krone“ erscheint deutlich früher als zunächst angenommen. Schon diesen Monat können sich Trainer aus der ganzen Welt in die verschneiten Berge der Galar-Region stürzen. Dort trefft ihr auf weitere bekannte Pokémon sowie einige wenige Neulinge. Vor allem legendäre Pokémon haben sich in diesem Abschnitt der Region niedergelassen.

Der Expeditionsleiter Peony wird Spieler durch die Berge begleiten, um Pokémon-Nester zu erkunden. Dort werdet ihr zusammen mit drei weiteren Trainern gegen eine Reihe von Dynamax-Pokémon antreten, um euch Zugang zum Innenleben zu verschaffen. Was dort auf euch wartet, findet ihr besser selbst heraus.

Ebenso sind galarische Formen der drei legendären Vogel-Pokémon Arktos, Lavados und Zapdos im Schneeland heimisch und werden in der Handlung eine Rolle spielen. Das Regi-Trio bekommt Zuwachs und ihr habt die Möglichkeit, jedes einzelne legendäre Pokémon der vorherigen Versionen zu fangen. Hierbei wird aber darauf hingewiesen, dass einige legendäre Pokémon versionsexklusiv sind. Hier ist also auch wieder tauschen angesagt, wenn man den Pokédex vervollständigen möchte.

Nach dem Abschluss der Handlung des Erweiterungspasses steht euch auch das Galar-Star-Turnier offen. Hier könnt ihr mitsamt eurem Lieblingstrainer aus dem Spiel in Doppelkämpfen beweisen, dass ihr ein Dream-Team seid. Dabei sollen die Charakterzüge der doch eher flachen Charaktere des Hauptspiels erweitert und erklärt werden. Was auf den Gewinner des Turniers wartet, wird noch nicht verraten.

Abschließend gab es zur Feier des Tages auch noch ein Musikvideo mit atemberaubender Animation, das das Herz jedes Fans mittels Nostalgie zum Schlagen bringen sollte.

Pokémon Schwert und Pokémon Schild sind seit November 2019 für Nintendo Switch erhältlich.
Die Erweiterung „Die Schneelande der Krone“ erscheint am 22. Oktober.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein