Der schnellste Igel der Welt ist dieses Jahr 30 Jahre alt geworden. Neben einigen Feierlichkeiten und Ankündigungen bezüglich der Zukunft der Reihe kommt nun auch ein Spiel auf uns zu, welches seit rund zehn Jahren auf einer Plattform gefangen war. Sonic Colours, das 2010 exklusiv für Nintendo Wii erschienen ist, findet seinen Weg auf HD-Konsolen und bekommt das „Ultimate“-Banner angeheftet. Mit Sonic Colours: Ultimate wird der gut angesehene 3D-Titel also aufgefrischt und für eine neue Generation spielbar gemacht. Grafische Upgrades, neue Features und ein neu aufgelegter Soundtrack sollen hier die Hauptmerkmale der neuen Version darstellen.

Gleich zur Ankündigung des Spiels während eines Sonic Central-Livestreams gab es, wie für die Sonic-Reihe üblich, Kontroverse um das Spiel. Viele Fans haben sich ein deutlich größeres Grafikupgrade gewünscht. Rund zehn Jahre und zwei Generationen später wäre dieses auch sicherlich angebracht. Die gezeigten Features stießen ebenso auf etwas Unmut. Heute zeigt sich jedoch, ob sich grundlos Gedanken gemacht wurde, oder ob Sonic Colours: Ultimate doch nicht ganz so ultimativ ist wie angeworben.

1
2
3
4
5
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Story/Charaktere
5
Grafik
6
Sound
8
Gameplay
7
Technik
4
Vorheriger ArtikelForspoken – Bald mit neuen Eindrücken und Informationen?
Nächster ArtikelAlan Wake Remastered – Die Rückkehr des beliebten Thrillers
Der Jüngling mit immensem Retro-Wissen. Willst du interessante Kleinigkeiten zu alten Games? Von dem NES über NeoGeo bis hin zum GameCube kann dir Markus bestimmt ein, zwei Sachen erzählen. Hauptsächlich mit Konsolen aufgewachsen ist dies auch immer noch seine Heimat. Vor allem auf Nintendo fühlt er sich wohl und kann deshalb charmanten Artstyles und innovativem Gameplay nicht entkommen. Mit seinem Schnupper-wissen zur Games-Branche dank seiner Zeit im Studiengang "Animation & Game" und seinem Gespür für Glitches erkennt er schnell was ihm gefällt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here