Man feiert das Far Cry Franchise aus dem Hause Ubisoft für unterschiedlichste Dinge. Ikonische Bösewichte, gefährliche Fauna, unterschiedlichste Settings und natürlich ganz viel Geballere. Mit dem Release von Far Cry 6 erwartet uns jetzt noch mehr von alldem. Ein prominenter Bösewicht, gespielt von Breaking-Bad-Star Giancarlo Esposito, dazu das fiktive, irgendwo in der Karibik angesiedelte Yara, und ein Sammelsurium verrückter Waffen für das ultimative Chaos. Doch wir wollen uns von der äußeren Fassade nicht täuschen lassen und haben uns selbst in den Freiheitskampf gegen den tyrannischen Diktator gewagt. Selbstverständlich teilen wir die Ergebnisse unserer Erfahrungen mit Far Cry 6 wie gewohnt mit euch!

Willkommen auf Yara

Manchen mögen beim Stichwort „Karibik“ womöglich Hawaii-Hemden, Piña Coladas und Kokosnüsse einfallen. Das Entwicklerteam von Ubisoft ergänzt die Idylle kurzerhand mit brennenden Plantagen, explodierenden Fahrzeugen und brutaler Gewalt. Als Setting für Far Cry 6 muss das deutlich von Kuba inspirierte Yara herhalten – wenn das kubanische Archipel in der Spielwelt trotzdem existiert. Unser Spiel beginnt aber nicht mit freudigem Erforschen von Yara, sondern mit dem vergeblichen Versuch, zu entkommen.

Schon mit der Tutorial-Mission tritt das Spiel direkt aufs Gas. Schnell wird klar: Yara ist alles andere als der perfekte Urlaubsort, sondern um eine mit militärischer Macht forcierte Diktatur des ursprünglich demokratisch gewählten Castillo. Die Tyrannei ist es auch, die den ausschlaggebenden Grund für den Fluchtversuch liefert. In Gestalt von Dani Rojas (das Geschlecht ist wählbar, nicht aber der Name) versuchen wir uns nach Amerika durchzuschlagen. Dabei erweist sich ein am Ende der Tutorial-Mission eingeführter Schmuggler als unsere einzige Hoffnung. Doch gerade, als wir uns am sichersten fühlen, holt uns das Schicksal ein.

Denn nach Abschluss der Intro-Mission holt uns schnell kein Geringerer wieder in die Realität als Antòn Castillo, der Diktator höchstpersönlich. Eine kleine Machtdemonstration hier, ein bisschen Tod und Verderben da – und schon tauchen wir tief in die Spielewelt von Far Cry 6 ein.

1
2
3
4
5
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Story
6
Charaktere
8
Open World
6
Grafik
9
Sound
9
Gameplay
8
Vorheriger ArtikelReview: Metroid Dread – War es die lange Wartezeit wert?
Nächster ArtikelAnimal Crossing New Horizons – Massig Inhalte in großem 2.0 Update
Angefangen mit dem ersten N64-Controller in der Hand im zarten Alter von vier Jahren, entwickelte sich Elham von Kindesbeinen an als waschechter Gamer. Mit einer Schwäche für exzellentes Storytelling und einer kompetitiven Ader blieb er zwar den Konsolen immer treu, ist aber ebenso aktiv auf dem PC. Beruflich orientierte er sich ebenfalls an der Spieleindustrie und arbeitet aktuell nach Abschluss des Studiengangs Informatik: Games Engineering als Narrative Designer und leitet nun auch die Plattform Gamercampus.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here